PROGRAMM

REGINA ANZENBERGER

»ROOTS & BONDS«

Regina Anzenberger geht in ihrer Arbeit »Roots & Bonds« dem unbezwingbaren Gestaltungswillen der Natur nach. Zu Beginn des Projektes dokumentierte sie ein Jahr lang die Veränderung eines Lianengeflechts im Laufe der Jahreszeiten. Weitere Bäume als Motive folgten. Die mit dem iPhone aufgenommenen Fotos wurden in zusätzlichen Arbeitsschritten in komplexe Werke verwandelt. Anzenbergers Bilder sind keine Landschaftsbilder an sich, sondern das Ergebnis eines Versuchs, das eigene naturverbundene und der Natur ausgelieferte Wesen Bild werden zu lassen. Trotzdem will die Fotografin ihr Werk nicht als Produkt einer Selbsterfahrung verstanden wissen. Die universalen, dem Menschen innewohnenden Wirkungskräfte der Natur, stehen im Interesse der Künstlerin. Das 2015 erschienene Buch »Roots & Bonds« wurde für den Deutschen Fotobuchpreis 2015 und für den German Design Award 2017 nominiert. Zudem landete es unter den zehn besten Fotobüchern des Jahres 2015 auf der Bestenliste von photo-eye (USA).

Regina Anzenberger ist seit 1997 Nominator der World Press Photo Joop Swart Masterclass und seit 2008 des Prix Pictet. Seit 2017 ist sie Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

ERÖFFNUNG: 13. 09. 2019 – 19:00

Ausstellungsdauer: 14. 09- 12.10. 2019
Do/Fr von 16 – 19, Sa von 10 – 13 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung

CARINA SACHER/LUKAS VEJNIK

»DUNST UND SUD«

»Dunst und Sud« ist ein Dialog zwischen zwei einzigartigen Institutionen: Indian Coffee House und Wiener Kaffeehaus. Beide waren während ihrer Blütezeit wichtige Orte täglicher Geselligkeit und intellektuellen Austauschs. Nach der Unabhängigkeit Indiens wurde das Coffee House – einst organisiert durch den British Raj – zu einer Genossenschaft umgebaut. Als offener Diskussionsraum trug das Indian Coffee House nicht nur zur Entwicklung der jungen Demokratie bei, sondern zog darüber hinaus die öffentliche Sphäre ins Innere. Die stetigen Veränderungen der Gesellschaft, begleitet vom Aufkommen internationaler Kaffeeketten, hinterlassen zunehmend Erosionsspuren an diesen lffentlichen Innenräumen.

In einem antmosphärischen Transfer verweben Carina Sacher und Lukas Vejnik Text, Video und Ton zu einer koffeinhaltigen Installation.

ERÖFFNUNG: 04. 04. 2019 – 19:00

Ausstellungsdauer: 05.04. bis 12.10.
Do/Fr von 16 – 19, Sa von 10 – 13 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung

KATHARINA GRUZEI

»DOUBLE PAGES«

Katharina Gruzei: Bodies of Work

 

Österreichs letzte Donau-Schiffswerft (ÖSWAG) ist der Ausgangspunkt für Katharina Gruzeis Fotoserie Bodies of Work. Dort sind hochtechnologische Fertigung und industrielle Handarbeit miteinander verzahnt. In ihren Bildern verwandelt die Künstlerin die vorgefundene Arbeitswelt in teils schwerelos wirkende und an Science-Fiction erinnernde Szenarien. Die Körper der Arbeiter sind eng mit dem Werkstück verbunden und werden für den Fertigungsprozess prothesenhaft durch Technologie ergänzt.
Die präzise komponierten Fotografien greifen die Anachronismen des bald 180 Jahre alten Betriebs auf und lassen zugleich eine Nähe zur Ästhetik der Raumfahrt durchscheinen. Fremdartig wirkende Szenarien erweitern in Gruzeis Fotoserie den repräsentierten Realitätsausschnitt um neue Zeit- und Raumbezüge. Der fotografische Befund der Serie reicht demnach weit über einen dokumentarischen Ansatz hinaus.

Das gleichnamige Buch Bodies of Work erschien im Verlag Fotohof edition.

FINISSAGE: 02. 03. 2019, 11 – 15 Uhr

in Anwesenheit der Künstlerin

ÖFFNUNGSZEITEN:

22.02./27.02./28.02./01.03. jeweils 15 – 19 Uhr

23.02/02.03 von 11 – 15 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung.